Udemy Erfahrungen – Erstellung und Vermarktung meines Online Kurs

In diesem Artikel möchte ich über meine persönlichen Udemy Erfahrungen - als Dozent - mit der Onlinekurs-Plattform Udemy berichten.

Ich habe Ende August 2017 einen Online Videokurs über das Autoresponder E-Mail-Programm Klick-Tipp bei Udemy veröffentlich.

Ich werde in diesen Udemy Erfahrungbericht näher darauf eingehen:

  • Worauf es bei der Erstellung eines Kurses ankommt.
  • Wie die Einstellung und Vermarktung eines Kurses funktioniert.
  • Was ich mit meinem Kurs bisher verdient habe. 

Was ist Udemy?

Udemy ist eine international aufgestellte Online-Plattform, auf der derzeit ca. 65.000 Onlinekurse (!) eingestellt sind. Der Sitz des Unternehmers ist in Kalifornien in den USA.

Für Deutschland ist eine deutschsprachige Oberfläche verfügbar und es gibt Ansprechpartner, die für die DACH-Region ansprechbar sind.

Die Zugriffszahlen auf die Plattform liegen bei ca. 4 Millionen / Monat!
Allerdings gibt es keine Zahlen darüber, wie viele deutschsprachige Besucher auf die Seite zugreifen.  

Jeder kann sich bei Udemy als Dozent anmelden und einen beliebigen Kurs anbieten. Der Kurs sollte jedoch zu ca. 60% aus Videos bestehen, der Rest kann z.B. Begleitmaterial in Form von PDF’s bzw. anderen Textdokumenten sein.
Ein reines E-Book kann also hier nicht veröffentlicht werden. 

Ein typischer Udemy Kurs bietet 1-3 Stunden Inhalt und sollte die Grenze von unter einer Stunde auch nicht grob unterschreiten. 


Wie funktioniert die Annahme bzw. Aufnahme des Kurses

Nach der kostenfreien Anmeldung als Dozent mit Namen und E-Mailadresse gelangst du auf ein Dozenten Dashboard, das in etwa so auszieht:

Udemy Dozenten Dashboard Quelle: Udemy.com

Hier kannst du dich zuerst einmal darüber informieren, worauf es bei der Erstellung eines Onlinekurses ankommt.

Videoerstellung 
Udemy legt großen Wert auf gute Videos, was die Bild- und vor allem auch die Tonqualität angeht!
Du kannst sowohl ein Video von dir als Person aufnehmen, oder auch ein Screencast vom Bildschirm deines Rechners. Dies bietet sich vor allem bei Erklärungen eines Programms, oder eines technischen Zusammenhangs an.

Ich empfehle dir auf jeden Fall, zumindest ein Video (eine Lektion) zu erstellen, in dem du als Person zu erkennen bist. Ich habe das als Vorschauvideo und als Einführung für meinen Kurs so gemacht. Das kommt besser an, als sofort z.B. per Screencast auf dein Kursthema einzugehen, es ist einfach persönlicher!

Technische Ausstattung
Für die Aufnahme einer Person reicht schon eine gute Handykamera oder Digitalkamera aus. Allerdings empfehle ich dir, auf jeden Fall ein externes Mikrofon, z.B. das Rode SmartLav+, das habe ich mir gegönnt.

Für die Screencast Videos verwende ich schon länger das Programm Camtasia für den Mac. Damit bin ich voll zufrieden und ich kann es nur weiterempfehlen. Allerdings ist auch hier ein externes Mikrofon notwendig.
Ich verwende hier das Samson Metor mit POP Filter (siehe Bild rechts) und einem Ständer (alles bei Amazon erhältlich).

Ich habe dann mit meiner frischen, neuen Ausrüstung ein Testvideo bei Udemy eingereicht. Dies ist Pflicht, bevor ein neuer Kurs angenommen wird. Beim Testvideo geht es nur um die Bild- und Tonqualität und nicht um den Inhalt des Kurses.

Im ersten Anlauf ist mein Testvideo dann wegen leichtem Widerhall im Hintergrund abgelehnt worden. Ich habe dann noch ein paar Euro in Schaumstoffdämmplatten investiert, die ich dann vor glatte Oberflächen, wie Schränken und einem großen zimmerhohen Fenster gelegt habe.

Mikrofon Samson Metor

Der Tipp kam von einem Mentor, den Udemy mir bei der Anmeldung als Dozent vorgeschlagen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob dies ein dauerhaftes Feature der Plattform ist und Mentoren einem immer zur Verfügung stehen.
Der Mentor hat mir aber auch noch später ein paar hilfreiche Hinweise und Tipps gegeben.

Auf jeden Fall wurde das Kursvideo, nach Verwendung der Dämmplatten angenommen.   

Kurs Landingpage
Jeder Kurs wird über eine Kurs-Landingpage auf der Plattform dargestellt. Im nachfolgenden Bild, ist eine typische Landingpage mit den Blickfangbereichen eingefärbt. Den roten Bereichen wird hier die meiste Aufmerksamkeit geschenkt.  

Hiernach ist es besonders wichtig, einen aussagekräftigen, passenden Titel für den Kurs zu haben und auch die Beschreibung des Kurses sollte schnell klar machen, worum es in dem Kurs geht!

Ich würde auch mindestens eine Lektion des Kurses hier als kostenlose Vorschau anbieten, damit der Besucher einen Eindruck von dir erhält.

Udemy Kursseite mit Blickfangbereichen Quelle: Udemy

Udemy Kursseite mit Blickfangbereichen Quelle: Udemy

Vermarktung des Kurses

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten der Vermarktung.

  • Vermarktung nur über Udemy, ohne eigene Werbung
  • Eigene Vermarktung über Verlinkung z.B. über deinen Blog auf die Kurs-Landingpage
  • Über ein Partnerprogramm

Als ich mir Udemy voriges Jahr angeschaut habe, sind mir die häufigen Rabattaktionen aufgefallen. Hier werden in relativ kurzen Abständen Rabatte für bestimmte Kategorien von Kursen angeboten, z.B. 12,99 € für alle Kurse aus dem Bereich Fotografie für die nächsten 6 Tage.
Das ist auch m.E. der Hauptnachteil dieser Plattform!

Durch die Häufigkeit dieser Rabattaktionen, wartet der regelmäßige Besucher natürlich auf die nächste Rabattaktion und erwirbt dann den Kurs zum reduzierten Preis. Einen Kurs dann, für den „normalen“ Preis von z.B. 130,00 € zu verkaufen wird sehr schwer.  

Du kannst deinen Kurs zwar aus den Rabattaktionen entfernen, aber da dein Kurs nicht als einziger Kurs dieses Thema behandelt, werden Besucher zu einem ähnlichen Kurs greifen, der an einer Rabattaktion teilnimmt!  

Deshalb war mir schon am Anfang klar, dass eine eigene Vermarktung, evtl. noch mit einem eigenen Werbebudget über Facebook-Werbung etc. für mich nicht in Frage kommt.

Mein Ziel war bei der Kurserstellung auch nicht im ersten Schritt der finanzielle Aspekt, sondern ich wollte erfahren, wie und ob mein Kurs bei Udemy ankommt! 

  • Wie wird er bewertet?
  • Was bekommt er für Kritiken?
  • Wie steht er im Vergleich zu Mitbewerbern bei Udemy dar? Diese Zahlen liefert dir Udemy.

Dies ermöglichte mir meinen Kurs besser einzuschätzen, um ihn dann, im zweiten Schritt selbst über meinen Blog und einem eigenen Mitgliederbereich zu vermarkten. 

Wie viel Geld kann ich mit meinen Kursen verdienen?

Hier möchte ich dir ganz offen meine Einnahmen vorstellen.
Um die Einnahmen für deinen zukünftigen Kurs besser einschätzen zu können, kommt es natürlich auch auf das Thema und die Häufigkeit der Suchanfragen zu dem Fachgebiet an.

Bei meinem Kurs zum E-Mail-Autoresponderprogramm Klick-Tipp geht es ja um eine Praxiseinführung und ein Tutorial zum Programm Klick-Tipp. Der Oberbegriff „Klick-Tipp“ hat ca. 4.700 Suchanfragen / Monat.

Hier meinen Einnahmen in den letzten Monaten, ohne eigene Werbung oder Verlinkung über meinen Blog.

Einnahmen eigener Kurs    Quelle: Udemy Dozenten Dashboard   Stand 03.04.18

Die Gesamteinnahmen belaufen sich also auf ungefähr 251,00  US$. Im November 2017 hatte ich meine ersten positiven Bewertungen und auch ein persönliches Vorschauvideo eingestellt, was die Aufmerksamkeit stark erhöht hat.

Der Betrag wird per PayPal an mich regelmäßig, im übernächsten Monat ausgezahlt, was auch zuverlässig funktioniert!

Generell kannst du für so ein spezielles Thema mit Einnahmen zwischen 35,00 bis 60,00 USD / Monat rechnen, ohne eigene Werbung oder eigene Werbe-Aktionen.

Kurse über Trendthemen wie Ernährung, Beziehungen, oder auch technische Themen wie z. B. WordPress, sind stärker nachgefragt, allerdings ist die Konkurrenz dort auch größer.

Ich würde mir - um abschätzen zu können, wie der Kurs ankommt - verschiedene Mitbewerber bei Udemy anschauen:

  • Wie viele Teilnehmer hat der Kurs?
  • Welche Bewertungen hat der Kurs?
  • Was fehlt vielleicht an Inhalt?
  • Was kann ich noch besser machen? Anhand des Inhaltsverzeichnisses des Kurses kannst du das vielleicht feststellen.

Im zweiten Schritt würde ich auch generell das Interesse an deinem Thema, anhand von Suchanfragen bei Google prüfen.  

Fazit

Udemy kann gut dazu genutzt werden, um mit möglichst mehreren Kursen zu verwandten Themen, ein stabiles Nebeneinkommen aufzubauen.
Der Vorteil der Plattform ist hierbei, dass du dich als Dozent nicht um die Vermarktung der Kurse kümmern musst, das übernimmt Udemy komplett für dich.
Durch die zunehmende Reichweite wirst du auch als Experte in diesem Fachgebiet wahrgenommen und kannst Teilnehmer auch z.B. auf deine Webseite hinweisen.

Der zweite Grund Udemy zu nutzen, ist das Testen von Themengebieten und Kursen, was ja mein Ziel war. Dabei gewinnst du wertvolle Erkenntnisse und kannst dann den Kurs nach deinen Kundenwünschen weiter entwickeln. Die Vermarktung des Kurses erfolgt dann anschließend über andere Online-Wege.

6. April 2018

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen